Pressemitteilung

20.04.2022 – Der Bio-Handel ist in Sachen regionale Getränke leider nicht konsequent

Appell zur BIOFACH: Mineralwasser-Unternehmen mahnt zur Besinnung auf Grundwerte

Die Rheinsberger Preussenquelle appelliert an den Fachhandel mit Naturkost und Naturwaren, sich auf seine Wurzeln zu besinnen. Neben höchster Bio-Qualität, nachhaltiger Verpackung und gelebten Umweltschutz sei das vor allem ein Sortiment, das kompromisslos auf Regionalität ausgerichtet ist. Das Bio-Mineralwasser-Unternehmen mit Sitz in Brandenburg liefert selbst ausschließlich in einem Umkreis von 300 Kilometern.

„Es gibt circa 200 Mineralwasser-Brunnen in ganz Deutschland[1]. Eine regionale Verfügbarkeit ist also überall gegeben“, kommentiert Frank Stieldorf, Geschäftsführer der Rheinsberger Preussenquelle. „Trotzdem werden Mineralwässer kreuz und quer durch Deutschland transportiert. Mit dem Rücktransport des Leerguts vereinen sich oft auf eine Flasche über 1.000 Asphalt-Kilometer. Bei einem so schweren Gut wie Wasser ist das ökologischer Wahnsinn. Wir sprechen ja nicht über exotische Früchte, sondern von einem regional und ganzjährig verfügbaren Gut. Der Bio-Handel ist in Sachen regionale Getränke leider nicht konsequent.“

Ungefähr ein Fünftel der Treibhausgasemissionen in Deutschland sind dem Verkehrssektor zuzurechnen[2]. Die Rheinsberger Preussenquelle beschränkt sich daher auf einen Lieferumkreis von 300 Kilometern und die firmeneigenen Fahrzeuge fahren auf Autobahnen umweltschonend nicht schneller als 100km/h. Alle Emissionen, die Produktion, Transport und ähnliches verursachen, werden durch Humusaufbau in Bioland-Betrieben und Moorrenaturierung in Norddeutschland überkompensiert. Die Preussenquelle ist somit vollumfänglich (Scope 1 bis Scope 3) klimapositiv.

Mehr Informationen über das Engagement der Rheinsberger Preussenquelle erhalten Sie auf der Website und dem firmeneigenen Blog.

[1] www.mineralwasser.com/mineralwasser/brunnenfinder/

[2] https://www.umweltbundesamt.de/themen/klima-energie/treibhausgas-emissionen/emissionsquellen#energie-verkehr

image_pdfimage_print