AKTUELLES

Fakten, News und
Aktuelles rund ums Wasser.

02.07.2019

Einladung zur Projektbesichtigung

Der Landschaftspflegeverband Prignitz-Ruppiner Land e.V. und die Rheinsberger Preussenquelle GmbH laden herzlich zur Vor-Ort-Besichtigung der Greeningprojektflächen in Binenwalde am Kalksee ein.

 

In Zusammenarbeit mit dem Naturpark Stechlin-Ruppiner Land und der Rheinsberger Preußenquelle GmbH entstehen die ersten überbetrieblich organisierten Greenigmaßnahmen im Verbandsgebiet des LPV. Zum Schutz des Kalksees wurden dafür verschiedene Flächen unterschiedlicher Eigentümer zusammengefasst und mit Blühflächen versehen bzw. in der Nutzung auf eine biologische Betriebsweise umgestellt. Gerne möchten wir Ihnen den Stand unserer gemeinsamen Anstrengungen präsentieren.

 

Wann?                                              5. Juli 2019, 16.00-18.00 Uhr

Wo?                                                   Binenwalde, Parkplatz am Strand (Ortsausgang Richtung Braunsberg)

 

Projektfläche in Binenwalde

 

Wir laden Sie ganz herzlich ein, gemeinsam die Flächen in Binenwalde zu erkunden. Am Parkplatz geht es mit einem Kremser zu den Blühflächen. Auf dem Weg und an den Flächen wird es kurze Informations-Blöcke rund um die Themen Greening, Ökolandbau und Gewässerschutz geben.

Anmeldung (bis zum 4. Juli):
Andreas Bergmann, Tel: +49 15126694837

26.06.2019

Stellungnahme der Rheinsberger Preussenquelle GmbH zum Artikel „Kritisches aus der Flasche“ der Stiftung Warentest in der test-Ausgabe vom 27.06.2019

„Stiftung Warentest spielt mit Verbraucherängsten“

In der morgen erscheinenden Printausgabe der test wurden im Artikel „Kritisches aus der Flasche“ verschiedene Mineralwässer auf unterschiedliche Parameter hin geprüft. Auch unser Wasser „Rheinsberger Preussenquelle still bio“ war Teil der Testreihe und wurde mit der Gesamtnote „mangelhaft“ bewertet. Die Tester haben in unserem Produkt eine hohe Gesamtkeimzahl gemessen, was zur Abwertung geführt hat. Dazu ist folgendes wichtig zu wissen:

Die Anwesenheit von Keimen löst bei vielen zunächst Erstaunen und auch Fragen aus. Bei den gefundenen Nachweisen handelt es sich um eine für die Verbraucherinnen und Verbraucher harmlose und unbedenkliche Erscheinung. Dies bestätigt Wasserexperte Manfred Mödinger, der sich als Diplomingenieur für Brauwesen und Getränketechnologie bereits seit 1983 unter anderem mit Wasserqualität und Biogetränken beschäftigt:

„Es handelt sich um harmlose, überall im Boden und im Wasser vorkommende Keime, die im Menschen keine Infektionen auslösen. Nur für extrem immunkranke Patienten im Krankenhaus können diese eine Gefahr darstellen. Deshalb werden solche Patienten isoliert und mit spezieller, extra sterilisierter Nahrung und Getränken versorgt.“

Die Rheinsberger Preussenquelle ist natürlich trotzdem aktiv, um die Anzahl der Keime möglichst gering zu halten. Dazu werden im gesamten Produktionsprozess Vorkehrungen umgesetzt und weiter ausgebaut. Diese Maßnahmen sind derart gestaltet, dass wir unseren Kundinnen und Kunden ein natürliches Mineralwasser anbieten können. Ein Wasser, das mehrere tausend Jahre alt ist, auf das der Mensch durch Landwirtschaft oder Umweltverschmutzung keine negativen Einflüsse ausüben konnte und das nicht durch Reinigungsverfahren in ein nahezu steriles Wasser denaturiert wurde. Selbstverständlich werden trotz der gefundenen Keimzahlen die gesetzlichen Vorschriften stets eingehalten.

Preussenquelle-Geschäftsführer Frank Stieldorf unterstreicht diesen Anspruch: „Wir verfolgen ein ganzheitliches Konzept. Dies umfasst neben dem wichtigen Aspekt der Wasserqualität eben auch den Schutz unser aller Ressourcen, die Unterstützung des Ökologischen Landbaus, eine komplett CO2-neutrale Produktion oder die Förderung von nachhaltigen Projekten und Initiativen. Wir wissen, unsere Kundinnen und Kunden schätzen dieses Engagement und natürlich das ursprüngliche Mineralwasser der Rheinsberger Preussenquelle. Sie und wir wünschen sich kein steriles Wasser, das seine Natürlichkeit gänzlich verloren hat. Die Art und die Anzahl der gefundenen Keime sind nach unserer Kenntnis und externer Einschätzung allesamt unbedenklich für den durchschnittlichen Konsumenten. Hinzu kommt: uns liegt von der betreffenden Charge ein einwandfreies externes Laborergebnis vor. Die Darstellung einer angeblichen Gefahr spielt also mit Verbraucherängsten. Daher widersprechen wir deutlich der alarmierenden Darstellung des Artikels. Wer sich vor Ort ein eigenes Bild von unserem Konzept, unserem Engagement und den Vorkehrungen im Produktionsprozess machen möchte, ist herzlich eingeladen.“

Über die Rheinsberger Preussenquelle GmbH

Mehr und mehr Menschen verlangen nach unverfälschten, natürlichen Produkten – möglichst aus der Region, mit geringem CO2-Fußabdruck und selbstverständlich in höchster Bio-Mineralwasserqualität. Wir teilen diese Überzeugung und handeln danach. Mit einem regionalem Mineralwasser, das für Nachhaltigkeit, strengste Produktanforderungen und für neue Wege steht.

 ——————————————————————————————————————————–

 

Anhang:

externe Analysen zu den von Stiftung Warentest benannten Chargen:

Analyse 1 MLUA Bio-Mineralwasser MHD 04.12.2020

Analyse 2 MLUA Bio-Mineralwasser MHD 04.12.2020

 

 

Daten

Mitarbeiter: 25 | Auszubildende: 2 | Firmengründung: 2007 |

Energieversorgung: regenerativ | Produktion und Unternehmen: CO2-neutral | Zertifizierungen: IFS / EMAS / Bio-Mineralwasser | Auszeichnungen: EMAS-Umweltmanagement Award 2018 / Projekt Nachhaltigkeit 2019 | Mitgliedschaften: BNN / FÖL

 

Ansprechpartner Presse

Hilmar Hilger | E-Mail: h.hilger@preussenquelle.de | Tel. 0171 7771270

 

19.11.2018

Zweiter Landwirtschaftstag: Viel Input, Austausch und Diskussion in Menz

Gemeinsam mit dem Naturpark Stechlin-Ruppiner Land hatten wir Anfang November 2018 zum zweiten Landwirtschaftstag eingeladen. Repräsentanten, Spezialisten und ein äußerst interessiertes Publikum diskutierten beispielsweise über neue Vermarktungschancen oder Hürden, die ökologisch ausgerichtete Unternehmen und Landwirte bewältigen müssen. In unserem Blog gibt es mehr Informationen zu den vielen verschiedenen Themen.


19.07.2018

„bleibt- natürlich!“ Projekt: Schulzensee. Eine Projektbilanz im Dürrejahr 2018

Im Jahr 2015 haben wir den Aufbau einer Sohlgleite im Zühlener Schulzensee finanziert. Diese besondere Dammvariante verhindert, dass der See bei geringem Wasserpegel austrocknet. Ob die Maßnahme auch im Dürrejahr 2018 gegriffen hat, können Sie hier nachlesen.


12.07.2018

CO2-neutral dank Humusaufbau

Seit Beginn des Jahres 2018 produzieren wir unser Bio-Mineralwasser CO2-neutral. Dazu arbeiten wir mit einem Biolandhof bei Erfurt zusammen. Aus unserem unvermeidlichen CO2-Ausstoß im Jahr 2017 ist dort rund 2,5 Quadratkilometer neuer Boden entstanden. Wie das genau funktioniert und was das mit einem neuen Verständnis des wirtschaftlichen Handelns zu tun hat – darüber gibt es hier mehr Informationen.


25.04.2018

Wasserbotschafter in Kinderschuhen

Die Rolle als Wasserbotschafter tragen unsere Mitarbeiter immer wieder nach außen. Für Kindergärten haben wir zum Beispiel ein rund einstündiges Programm entwickelt. Altersgerecht werden darin das grundlegende Verständnis und das Wissen rund um das Thema Wasser vermittelt. Mehr Informationen sowie Kontaktdaten für eine Terminanfrage gibt es in unserem Blog.


13.04.2018

Ausgezeichnet: Rheinsberger PreussenQuelle gewinnt „EMAS-Umweltmanagement 2018

Das „Eco-Management und Audit Scheme“ (EMAS) ist ein von der Europäischen Gemeinschaft entwickeltes Instrument für Unternehmen, die ihre Umweltleistungen verbessern wollen. Einmal im Jahr zeichnen das Bundesumweltministerium und der Deutscher Industrie- und Handelskammertag Unternehmen für vorbildhafte und innovative Umsetzung ihres Umweltmanagements aus. Im Jahr 2018 durften auch wir uns zu den Preisträgern zählen.


24.01.2018

Projektarbeit mit der HAWK Hildesheim mit tollen Endergebnissen

Die im November 2017 gestartete Projektarbeit mit 15 Studenten der HAWK Hildesheim ist am Montag mit einer Abschlusspräsentation glanzvoll beendet worden.

Vorgestellt wurden fünf Varianten, zu einem Regionalvermarktungskonzept für den Raum Hamburg. Dabei meisterten Studenten mit ganz unterschiedlichen Ansatzweisen die komplexe Aufgabenstellung. Ein so „alltägliches“ Produkt wie Mineralwasser aufmerksamkeitsstark in Szene zu setzen und dabei charmant „kopflastige“ Themen wie Ökologie und Nachhaltigkeit einfließen zu lassen, war eine Herausforderung – allerdings eine Herausforderung, die fünf Mal sehr gut gelöst wurde. Beeindruckend neben den Ergebnissen war, dass alle Mitstreiter tief in die Thematik „Wasser“ eingestiegen sind und sich im Verlauf des Projektes eine erweiterte Sichtweise rund um Wasser erarbeitet haben.

Die Ergebnisse werden im Marketingkreis der Firma besprochen. Als Lohn steht neben einem Preisgeld auch die Umsetzung im Markt in Aussicht.


11.01.2018

Rheinsberger PreussenQuelle auch in diesem Jahr Unterstützer der Ökofilmtour

Am 10.01.2018 wurde im Filmmuseum Potsdam die 13. Ökofilmtour eröffnet. Im Mittelpunkt standen der Kino-Dokumentarfilm „Von Bananenbäumen träumen“ von Antje Hubert sowie die Festrede von Prof. Dr. Michael Succow, Landwirtschaftsökologe und Preisträger des Alternativen Nobelpreises.

Die Rheinsberger PreussenQuelle unterstützt nun im zweiten Jahr das Festival als Sponsor und würdigt das große Engagement aller Beteiligten, die sich im Auftrag einer ökologischen Auseinandersetzung sehen. Auch in Rheinsberg  ist im Rahmen der Ökofilmtour ein Filmbeitrag vorgesehen. Der Zeitpunkt wird noch bekannt gegeben.


05.12.2017

Nikolaustag bei der PreussenQuelle

Nicht vergessen: Geputzte Schuhe mitbringen!

Auch in diesem Jahr öffnen wir im Rahmen des Rheinsberger Adventskalenders ein „Türchen“. Das heißt wir laden alle großen und kleinen Kinder auf unseren Mini-PreussenQuelle-Weihnachtsplatz ein. Bringt eure geputzten Schuhe mit. Spielt, malt und genießt ein paar leckere Bio-Leckereien und um 17.00 Uhr kommt dann vielleicht …

Lasst euch überraschen!


14.11.2017

PreussenQuelle startet Projektarbeit mit der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst in Hildesheim

Im Bereich Marketingkommunikation startete am 13. November ein erstes Projekt mit Studenten der HAWK (Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/Göttingen). Ziel ist die Erarbeitung eines Kommunikationskonzeptes für einen regional begrenzten Markt.

Als Produkt stellt die Rheinsberger PreussenQuelle ihr Bio-Mineralwasser in den Fokus. Die Werte der Marke und des Unternehmens gilt es auf kreative Weise dem Verbraucher zu vermitteln. Bei der Auftaktveranstaltung wurden Leitplanken gesetzt, die trotzdem genügend Freiraum zur Entfaltung geben. Die Vorschläge und Konzepte werden in Gruppen erarbeitet. Am 18. Dezember werden die Ergebnisse vorgestellt. Dem gelungensten Beitrag steht neben der Umsetzung im Unternehmensmarketing ein Preis von 500 Euro in Aussicht.


14.11.2017

2. Nachhaltigkeitstag

Dass es in Rheinsberg mittlerweile eine feste Instanz zum Thema „Ökologie, Bio und Nachhaltigkeit“ gibt, wurde mit dem zweiten Nachhaltigkeitstag bei der Rheinsberger PreussenQuelle erneut unter Beweis gestellt.

 

Achtzehn Aussteller, die sich auf dem Weg sehen, eigene Beiträge zum Schutz unserer Erde zu leisten, haben sich an diesem Samstag auf dem Gelände des Unternehmens zusammengefunden. Den Besuchern wurde ein bunter Mix aus Bio- oder Regional-Produkten angeboten. Doch auch alternative Anreize wurden gegeben – Einladungen, einmal anders zu denken und Neues zu versuchen.

So gab es vegetarische und vegane Angebote neben regionalen Wurstwaren, wurde mit einem Flohmarktangebot das Thema „Zweimal Spielen“ angeregt. Musik wurde live gespielt und selbstgemacht. Sogar ganz spontan wurden Beiträge aufgenommen und auf die Bühne gebracht. Und nicht wenige waren erstaunt zu hören, wie musikalisch einige PreussenQuelle-Mitarbeiter sind.

In den blauen Hallen der „grünen Produktion“ selbst, zeigten „25 Wasserbotschafter“ (wie sich die Mitarbeiter der PreussenQuelle nennen) ihr tiefes Wissen in der Thematik „Bio-Mineralwasser“.

Großer Beifall gab es für alle Mistreiterinnen und Mitstreiter, die im und um das Unternehmen herum einen sehr gelungene Nachhaltigkeitstag präsentierten.

 


13.04.2017

Insektenhotel für die PreussenQuelle Rheinsberg

Im Rahmen eines Netzwerktreffens „ Bildung und Nachhaltigkeit “ auf dem Gelände der Tagesstätte der Lebensräume gGmbH in der Fehrbelliner Straße 45 in Neuruppin wurden Mitarbeiter der Preußenquelle Rheinsberg auf ein dort existierendes Insektenhotel aufmerksam. Schnell entwickelten sich gute Kontakte unter den Teilnehmern. So war zu erfahren, wie dieses Insektenhotel in den Gartenbereich der Tagesstätte gelangte.

Ein Beschäftigungsfeld der Tagesstätte liegt im handwerklichen Bereich. Hier erhalten die Besucher der Tagesstätte Angebote, welche sie unter Begleitung und Anleitung von Mitarbeitern wahrnehmen können. In diesem Rahmen erfolgte die Fertigung des besagten Hotels für Nützlinge.

Die Erstellung erfolgte in mehreren und verschiedenen Arbeitsschritten und Arbeitsaufträgen. Hierbei versuchen die Mitarbeiter sich an den Fähigkeiten und Fertigkeiten der Klienten zu orientieren, um ihnen ein sinngebendes und befriedigendes Betätigungsfeld anzubieten zu können.

So wurde in der Holzwerkstatt das Rohgerüst zusammengebaut. Durch Internetrecherchen wurde sich über die bestimmten Naturstoffe, welche als Unterschlupf und Brutstätte dienen, erkundigt und gleichzeitig der Umgang mit dem Internet geschult. Dann wurden die benötigten Naturstoffe (Schilf, Rinde, Stämme und vieles mehr) gesammelt, bearbeitet und in die dafür vorgesehenen Fächer eingearbeitet. Im letzten Arbeitsschritt wurde das Insektenhotel fest im Boden betoniert.

Beeindruckt vom Ausmaß und der von Anfang bis zum Endergebnis trotz Handicap durch unsere Tagesstätten-Besucher geleisteten Arbeit gab die PreussenQuelle den Bau von zwei Hotels für den Standort Rheinsberg in Auftrag. Das Erste steht kurz vor der Fertigstellung und wird demnächst auf dem Gelände der PreußenQuelle in Rheinsberg aufgestellt.


13.04.2017

Willkommen in unserem Insektenhotel

Wildbienen, Hummeln, Schmetterlinge, Florfliegen und viele Weitere – sie alle tragen dazu bei, dass Gärten und Wiesen jedes Jahr bunt blühen. Doch haben Insekten immer weniger Lebensraum. Daher haben wir auf unserem Werksgelände ein Insektenhotel eingerichtet und leisten so einen aktiven Beitrag gegen das Verschwinden der kleinen Helfer.


09.02.2017

1. Landwirtschaftstag

„Der Boden verbindet uns alle“, sagte Dr. Mario Schrumpf vom Naturpark Stechlin-Ruppiner Land und startete damit den ersten Landwirtschaftstag in der Rheinsberger Umgebung. Die Rheinsberger PreussenQuelle, die gemeinsam mit dem Naturpark alle Akteure der Landwirtschaft – egal ob bio oder konventionell bewirtschaftet – eingeladen hatte, denkt langfristig und ruft zum Schutz der Böden und damit zum Schutz des Wassers auf.

Doch neben allen ideellen Vorsätzen stand insbesondere die wirtschaftliche Realität im Fokus. Mit hochkarätiger Referentenliste stellte man sich dem Thema, inwiefern die ökologische Bewirtschaftung eine wirtschaftlich interessante Alternative abbilden könnte. Dabei wurde die generelle Leistung der Landwirtschaft nicht in Frage gestellt und erst recht nicht in „gut“ oder „böse“ aufgeteilt. Es wurde argumentiert und mit Fakten unterlegt. Marcel-Philipp Werdier, BNN, stellte die Entwicklung der Naturkostbranche in Zahlen und Daten vor; Hubert Böhmann, Mitbegründer der Gläsernen Molkerei, referierte über die Situation der konventionellen und ökologischen Milchwirtschaft; Meinrad Schmitt, Geschäftsführer der Terra Naturkost Handels KG sowie Jörg Große-Lochtmann, Marktgesellschaft der Naturland Bauern AG, sprachen über die Vermarktungschancen von Bio-Produkten. Ganz praktischen Umstellungsfragen stellten sich Uwe Becherer, Bioland-Anbauberater und Carlo Horn als Ökolandwirt.

Der PreussenQuelle und dem Naturpark ging es um die Vernetzung der Akteure. Angebot und Nachfrage kamen zusammen und die zahlreichen Diskussionen, die im Anschluss geführt wurden, zeigten den beiden Partnern, dass sie zur richtigen Zeit diesen Landwirtschaftstag ins Leben gerufen haben.

„Wenn wir alles gut gemacht haben, dann steht ganz am Ende der Kette unbelastetes Trinkwasser und später auch immer noch ursprüngliches Bio-Mineralwasser“, sagte der Geschäftsführer der Rheinsberger PreussenQuelle und überreichte den Referenten am Ende der Veranstaltung ganz symbolisch eine Flasche „Bio-Mineralwasser“– mit dem Statement und der Aufforderung an alle Teilnehmer „natürlich“ zu bleiben.


Landwirtschaftstag am 14. März in Menz

18.11.2016

Geputzt – gefüllt – gefreut

Am Nikolaustag laden wir alle Kleinen mit ihren Eltern zum Mini-Bio-PreussenQuelle-Weihnachtsmarkt ein. Wer geputzte Stiefel (oder Schuhe) mitbringt, bekommt diese sicherlich gefüllt zurück.

Und während unser Weihnachtsengel packt, gibt es Waffeln, Glühpunsch und Wunschzettelschreiben in der kurzen Wartezeit.

Kommt also am: 06.12.2016 zwischen 16.00 und 17.00 Uhr.

Ort: Rheinsberger PreussenQuelle, Zur Preussenquelle 5 (ehemals „Am langen Luch 21“), 16831 Rheinsberg

18.11.2016

nationaler Vorlesetag am 18.11.2016

Heute ist „Vorlesetag“. Für uns heißt das, Mitmachen und Vorlesen an der Salvador-Allende-Schule in Rheinsberg. Ganz analog, Buch heraus, und lange nicht mehr Gelesenes wieder aufschlagen und einfach vorlesen.

Geht auch heute Abend zu Hause!


18.11.2016

Workshop „Brandenburg Nachhaltig Engagiert“ am 09.11.2016

Am 09.11.2016 fand im großen Saal der Neuruppiner Kliniken ein Workshop für Jugendliche zum Thema „Nachhaltigkeit“ statt.

Eine tolle Zeit mit tollen Menschen!

mehr unter http://bne-brandenburg.bildungscent.de/workshops/neuruppin/


18.11.2016

Gelungener Auftakt zum 1. Nachhaltigkeitstag der PreussenQuelle

30 Verkaufs- und Infostände, Werkskino, alternatives Essen, Kistenklettern für Groß und Klein, Livemusik und gute Stimmung – alles was man sich für einen ersten Nachhaltigkeitstag wünscht.

…und sogar der letzte schöne Herbsttag war auf unserer Seite!


21.07.2016

PreussenQuelle Naturschutzprojekt 2016 umgesetzt

Drei Fischadler-Paare haben sich auf den von der PreussenQuelle finanzierten Adlerhorsten eingefunden und Nachwuchs hat sich auch eingestellt. Öffentlich wurde aktuell eine Infotafel am Grienericksee in Rheinsberg eingeweiht. Danach ging es dann noch einmal mit Stativ in den Wald mit Blick über den See, hoch hinaus über das Blätterdach der Bäume zu den jungen Fischadlern. Beeindruckend!

(Fotoaufnahme: Dr. Mario Schrumpf)


30.05.2016

Erster Nachhaltigkeitstag

Am Freitag, 07.10.2016, von 12.00 bis 20.00 Uhr möchte die Rheinsberger PreussenQuelle dieses große Thema „Nachhaltigkeit“, zusammen mit Ihnen und anderen an Nachhaltigkeit orientierten Firmen oder Einrichtungen zu einem Thementag machen. Als bunte Mischung aus Verkaufs-, Verkostungs- und Themenständen sowie Bildungsangeboten, begleitet mit Filmbeiträgen der Ökofilmtour und Diskussionsrunden zu nachhaltigen Themen, bietet sich dem Besucher eine breite Angebotsfläche und Informationsplattform. Zusätzlich bieten wir von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr speziell für Schulklassen ein Informationsprogramm an.


25.05.2016

Fischadler in Rheinsberg – Das WasserWertSchätzen-Projekt 2016

Wie kaum eine andere Vogelart ist der Fischadler fast weltweit verbreitet. In der Vergangenheit wurde er in Mitteleuropa durch erbarmungslose Verfolgung, Umweltgifte und Lebensraumverluste bis an den Rand der Ausrottung gebracht – heute ist er durch Schutzmaßnahmen wieder auf dem „aufsteigenden Ast“ und dabei, sein einstiges Verbreitungsgebiet allmählich wieder zu besiedeln.

Der Naturpark Stechlin-Ruppiner Land hat zusammen mit dem benachbarten Naturpark Uckermärkische Seen die höchste Fischadler-Brutdichte in Mitteleuropa.
Die meisten Fischadler brüten in Deutschland mittlerweile auf Strommasten von Hochspannungsleitungen.
Natürlicherweise ist der Fischadler ein Baumbrüter. Für seinen Horst benötigt er sogenannte Überhälter, d. h. alte Bäume, die den Baumbestand überragen. Diese sind in der vom Menschen geprägten Kulturlandschaft mit moderner Forstwirtschaft selten geworden.

Daher ist die Bereitstellung von Nistunterlagen auf solchen Bäumen eine wichtige Artenschutzmaßnahme.

Die Rheinsberger PreussenQuelle hat die Patenschaft für drei Fischadler-Brutpaare an den Rheinsberger Gewässern übernommen. Neben der Finanzierung der Nistunterlagen unterstützt Ostdeutschlands Bio-Mineralbrunnen die Öffentlichkeitsarbeit für den imposanten Greifvogel. Der Fischadler jagt auf Sicht und braucht dafür sauberes Wasser. Dieses gemeinsame Interesse verbindet Fischadler und Preussenquelle.

Die Nistunterlagen sind bereits aufgestellt und die Fischadler haben die drei neuen Orte bereits bezogen.

20.05.2016

Feierliche Übergabe der EMAS-Umweltzertifizierung

Brandenburgs Umweltminister Jörg Vogelsänger und IHK-Hauptgeschäftsführer Prof. Mario Tobias übergeben dem PreussenQuelle-Team die Urkunde zur bestandenen Umweltzertifizierung nach EMAS. Damit gehört die PreussenQuelle zu den Vorreitern im Thema Umweltschutz. Bisher haben sich lediglich 37 Unternehmen in Brandenburg den sehr hohen Anforderungen gestellt. Die PreussenQuelle freut sich über den wichtigen erreichten Meilenstein auf dem Weg, „Wasser“ in seinem ganzheitlichen Wert wieder eine hohe Bedeutung zukommen zu lassen.

21.03.2016

Naturpark Stechlin-Ruppiner Land und die PreussenQuelle unterzeichnen Kooperationsvertrag

Die erfolgreiche und tatkräftige Zusammenarbeit besteht bereits seit einem Jahr. Am vergangenen Freitag wurde nun der Kooperationsvertrag unterzeichnet. Der Präsident des Landesumweltamtes, Dirk Ilgenstein, und Frank Stieldorf, Geschäftsführer der Rheinsberger PreussenQuelle, besiegelten die Zusammenarbeit in Rheinsberg bei einer Besichtigung des Unternehmens und einem Ausflug zum Schulzensee. Der Erhalt des Sees und seines ökologischen Bestandes wurde im vergangenen Jahr von der PreussenQuelle mit der Finanzierung einer Sohlgleite gesichert.

09.03.2016

Bio-Mineralwasser-Zertifizierung ist erreicht!

Als bundesweit fünfter Brunnen hat die Rheinsberger PreussenQuelle die Bio-Mineralwasser-Zertifizierung bestanden.

Damit wurde innerhalb von nur zwei Jahren neben der technischen Neuaufstellung und der Markenneuausrichtung nun das gesetzte Qualitätsziel erreicht, die dem Wasser und auch der Ausrichtung des Unternehmens entspricht.

Der enge Verbund aus höchster ursprünglicher Wasserqualität, Transparenz für den Verbraucher und aktiver Einsatz zum Schutz der Böden ist Firmenphilosophie. Die weit über die gesetzlichen Vorgaben bestehenden Richtlinien der privatrechtlichen Bio-Mineralwasser-Zertifizierung wurden erfolgreich bestanden und von der BCS-Ökogarantie GmbH attestiert.